OHG und Frankreich

Seit 1998, dem Bestehen eine Schulpartnerschaft findet jährlich ein Besuch von Schülern der Klasse 10 in Montreuil statt, womit ein Anreiz geschaffen wurde, auch in der Oberstufe weiter Französisch zu lernen. Damit die persönlichen Begegnungen zeitlich nicht weit auseinander liegen, findet der Gegenbesuch einige Wochen später statt.

Ein weiterer Austausch findet mit dem Collège Evariste-Galois in Bourg-la-Reine (südlich von Paris) statt, um die existierende Städtepartnerschaft zwischen Monheim und Bourg-la-Reine zu unterstützen. Schülern der Jahrgangsstufe 8 wird so bereits sehr früh die Gelegenheit geboten, ihre erworbenen Sprachkenntnisse auszuprobieren. Dies tun die Lernenden mit großer Begeisterung. Durch gemeinsam geplante Exkursionen lernen sie die Sprache und Paris aus einer ganz neuen Perspektive kennen.

Entwicklungsziele

Der Schüleraustausch soll stärker in den Unterricht eingebunden werden, z.B. durch Sprachprojekte mittels der neuen Medien im Unterricht. Dies soll sowohl im Vorfeld des Schüleraustauschs als auch im Nachhinein geschehen. Praktika Einzelner in der Partnerschule während des Schülerbetriebspraktikums in Jahrgangsstufe 11 streben wir an. Auch sie können eine Hilfe sein, den Schüleraustausch stärker in Bezug zum Unterricht zu setzen.


OHG und Türkei

Ina Lensing, von der Türkei begeisterte Lehrerin am OHG, zuvor zwei Jahre an einer Schule in Ankara im Auslandsschuldienst, schlug 2009 dem OHG-Schulleiter vor, eine partnerschule in der Türkei zu suchen.

Gesagt – getan. Schon bald darauf hatte sie eine Partnerschule gefunden – das Cagaloglu Anadolu Lisesi in Istanbul.

Das Besondere: Schon ab Klasse 7 wird an dieser Schule Deutsch gelernt; die Schule steht beim Ranking der besten Schulen in der Millionenmetropole am Bosporus auf dem fünften Platz und sie liegt zentral im europäischen Teil von Istanbul, nur einen „Steinwurf" von der Hagia Sophia entfernt.

Im Mai 2010 war es dann soweit: Die erste Gruppe mit 22 OHG-Neuntklässlern unter Leitung von Ina Lensing und Claudia Bastian reiste nach Istanbul. Die Begeisterung war so groß, dass es schon bald zum Gegenbesuch in Monheim kam.
2011 führte Claudia Bastian den Austausch dann mit Heidi Knop und Jauad El Jerroudi fort, 2012 wieder mit Ina Lensing.

Konzeptionell ist der Austausch mit der Türkei ein Beitrag zum Abbau von wechselseitigen Vorurteilen – die jungen Leute sehen und erleben in Istanbul die säkulare, moderne, aufstrebende, wirtschaftlich erfolgreiche Türkei und erhalten somit ein ganz anderes Bild als das, das sie in Deutschland wahrgenommen haben.

Zusammen mit dem Israel-Projekt öffnet das Türkei-Projekt den Blick der Schülerinnen und Schüler für andere Kulturen und Religionen und nimmt die drei großen Weltreligionen – das Judentum, den Islam und das Christentum – ins Blickfeld.
Das Türkei-Projekt umfasst auch die Einführung einer deutsch-türkischen Tanzgruppe, die ebenfalls bereits in Istanbul beim Tag des Kindes bereits aufgetreten ist (April 2012). Es stellt somit einen wichtigen Baustein unseres Selbstverständnisses als Europaschule dar.


OHG und Israel

Mit den beiden ersten Schulfahrten nach Israel in den Jahren 1987 und 1988, damals nur von der Evangelischen Kirche unterstützt, wurde von den Initiatoren Werner Köhl und Dr. Hagen Bastian ein Projekt von besonderer Nachhaltigkeit geschaffen: Die Begegnung von Schülern und Schülerinnen des Otto-Hahn-Gymnasiums Monheim und der Shifman High School in Tirat Carmel (Israel). Während der Begriff der "Normalität" im deutsch-israelischen Verhältnis noch immer kontrovers diskutiert wird, hat die Aussöhnung zwischen den Menschen nach der Shoa hier einen lebendigen Ausdruck und fast schon eine "Selbstverständlichkeit" gefunden.

Diese Selbstverständlichkeit in der Begegnung der Schüler basiert auf diversen, von einander abhängigen "Modulen" oder "Bausteinen": 

  • Fahrtvorbereitung, Besuch der israelischen Delegation,
  • Gegenbesuch der Monheimer Schülergruppe in Israel,
  • Nachbereitung der Israelfahrt, zugleich Beginn der Vorbereitung der nächsten Gruppe

Diese Bausteine bilden die Grobstruktur unseres Israelprojektes. Aufgrund des hohen Anspruchs des gesamten Projektes wird die Begegnung von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 11 und 12 durchgeführt. Die Gruppe wird per Los zusammengestellt, ca. 20 Schülernehmen teil. Neben landeskundlichen Zielen (Totes Meer, Negev, Korallenriffe bei Eilat) ist eine Auseinandersetzung mit der christlichen Tradition an historischen Stätten (See Genezareth, Jerusalem) gefordert. Zentraler (und damit in der Vorbereitung gewichtiger) sind die Begegnungen mit Zeitzeugen des Holocaust und die Gespräche mit ihnen, die in der Regel mit Besuchen in den Gedenkstätten Yad Vashem (Jerusalem) oder Lochamei Hagetaott (bei Akko) verbunden sind. Das "Herzstück" stellt der Besuch in den israelischen Gastfamilien in Tirat Carmel dar, mit gleichzeitigen Besuchen in der dortigen Partnerschule Shifman High School.

Die Kommunikation verläuft in der Regel in englischer Sprache. Neben dieser sprachlichen Herausforderung müssen die unterschiedlichen kulturellen Eindrücke integriert werden:

  • arabisch-islamische Kultur,
  • jüdisch-orthodoxes Leben,
  • christlichpalästinensische Araber, die ihre Rechte einfordern,
  • Überlebende des Zweiten Weltkrieges aus Konzentrationslagern,

All dies fordert die Schülerinnen und Schüler in emotionaler und intellektueller Hinsicht in einem dicht gedrängten Besuchsprogramm. In der Summe steht das Konzept der Israelfahrten nicht zur Disposition, denn mehrjährige Fahrterfahrungen haben ein sehr tragfähiges Gerüst entstehen lassen: die Reise nach Israel ist für die Teilnehmer ein Höhepunkt der Schullaufbahn. Wir haben seit 2006, hierauf aufbauend, thematische Projektarbeit auch zu gegenwartsbezogenen Themen realisieren können. Hierbei erweist sich die Teilnahme an Wettbewerben, insbesondere "Europeans for Peace", als sehr hilfreich. 2006 und 2008 wurden wir mit dem ersten Preis bei diesem internationalen Geschichtswettbewerb mit Teilnehmenden aus 18 Ländern ausgezeichnet (-> Projekt-Homepage www.europeans-for-peace.de)

Telefon Kontakt-formular Öffnungs-zeiten

 

Telefon: 02173 955-910

Telefax: 02173 955-918


Öffnungszeiten Sekretariat:

Mo bis Fr 7.45 Uhr bis 11.45 Uhr


Betreuungszeiten:
Mo bis Fr 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Frühbetreuung ab 7:30 Uhr

Nach oben